Rituale für Anfänger

Inspiriert vom Punktehundeblog von Lilly und dem Labbi-Blog Mit Hirn und Hund möchte ich mich auch in die Routine-Posts einreihen. Streng genommen kann man wohl erst von Routine sprechen wenn sich ein Verhalten über längere Zeit eingespielt hat und Rico ist nunmal erst seit ein paar Wochen bei uns – wie viele eigentlich? …. hmm … oh fast 7 Wochen sind es jetzt (gefühlt schon länger 😀 )!! Trotzdem haben auch wir unsere kleinen Gewohnheiten, die sooo wichtig sind und die wir nicht mehr missen wollen.

Kuschelzeit
Von anderen Welpenbesitzern weiss ich, dass viele Welpen mehr für Knabbern, Spielen und Raufen übrig haben und nur dann kuscheln, wenn man sie lang genug festhält, krault und sie auf dem Schoß einschlafen ;). Bei Rico sieht das anders aus. Von Anfang an, hat er seine Kuschelzeit eingefordert. Er hat viel Körperkontakt und Nähe gesucht und wollte immer auf den Schoß, oder mit bei den Zweibeinern sitzen und sich anschmiegen. Egal wo er liegt, er möchte immer ein Körperteil berühren, nur dann ist er richtig zufrieden. Auch bei einer Begrüßung darf das „durchkuscheln“ nicht fehlen – einfach nur einmal übers Köpfchen streicheln ist nicht drin :). Selbst wenn ich ihn aus seiner Box im Auto heben will, legt er noch einmal vorher seinen Kopf über meine Schulter um ein paar Sekunden Kuscheln rauszuholen.

IMG_2270 copy

Morgens
Meistens stehe ich als erste auf, der Rest der Familie gehört zur Kategorie „Langschläfer“. Manchmal kommt Rico mit, geht Schlaftrunken Pipi machen und krabbelt dann wieder ins Bett (für einen dynamischen Sprung ist es zu früh 🙂 ). Er wechselt dann auch von meiner Bettseite zu der von Herrchen, indem er den Kopf unter die Decke schiebt und sich langsam durchgräbt. Auf die Idee, um diese Uhrzeit Gassi zu gehen, braucht man gar nicht kommen (der Versuch letztens um 7:30 Uhr eine schöne Runde um den See zu machen ist gescheitert!). Am Wochenende schlafen wir dann alle länger und wenn Rico meint es wäre Zeit aufzustehen, wird herzhaft laut gegähnt, gegrunzt oder mit den Pfoten zärtlich ins Gesicht gepatscht (es soll glaub ich zärtlich sein, fühlt sich aber etwas grobmotorischer an) :).

Futter
Rico ist eher Gelegenheitsfresser und es kann auch schon passieren, dass er Futter im Napf zurücklässt (unvorstellbar, oder?). Deswegen wartet er auch nicht sehnsüchtig auf die Futterzeiten. Wenn es dann aber Futter gibt, setzt er sich schon brav in der Küche in Position. Er weiss dass vor dem Essen ein „Sitz, .. *warten* … ok und los“ kommt. Bei Kaustangen und Dörrfleisch sieht die Sache etwas anders aus. Da setzt er sich zwar auch, aber hibbelt mit Po und Schwanz über den Küchenboden (sehr praktisch, da Krümel unter den Schrank katapultiert werden). Sobald er die „Beute“ ergattert hat, trägt er sie in seinen Korb um sie dort genüsslich niederzustrecken!

IMG_2214 copy

Abends
Je nachdem wie anstrengend der Tag so war, wird abends noch mal eine Runde gespielt oder Kommandos geübt. Sobald sich allerdings einer von uns auf dem Sofa niederlässt, ist Rico zur Stelle. Jetzt wo es wieder kälter wird, kommt sogar die Decke mit. Rico buddelt sich am liebsten am Fussende unter der Decke ein und grunzt genüsslich vor sich hin.

ritual

 

Von einigen kenne ich ja nun schon kleinen Rituale – wie sieht es bei den anderen aus?

Advertisements

8 Gedanken zu “Rituale für Anfänger

  1. Oh man, ihr seid alle so schnell mit dem Ritualposting… 😉

    Zärtlich anpatschen kenn ich *aua!!!* und es gefällt mir ausgesprochen gut, dass offensichtlich die Mehrzahl aller Hunde Langschläfer sind. Linda hält auch überhaupt nichts vom frühen Aufstehen, mehr davon in unserem, vielleicht in den nächsten Tagen entstehenden, Ritualbericht… 😉

    LG Andrea und Linda

    • *hihi* ja ich find’s auch gut – so ist der Morgen entspannter obwohl ich ja sowieso wach bin!! Wir freuen uns schon auf Deinen Bericht 🙂
      LG Beccs und Rico

  2. Hübsche Rituale haben sich bei euch schon entwickelt … besonders das Kuscheln ist niedlich!

    An manchen Wochenenden wünschte ich, ich wäre auch mit Langschläferhunden gesegnet. Aber ich glaube, da wir immer früh aufstehen, ist es für die Hunde einfach schon Routine geworden. Wobei – ich will mich nicht beschweren. Wir stehen an Wochenenden auch erst um 6.30 Uhr auf!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    • Ach herrjeh „erst um 6:30 Uhr“…?? Da wäre hier niemand in der Lage eine Pfote vor die andere zu setzen!!! Wobei man dann immerhin sehr sehr viel vom Tag hat 🙂
      Liebe Grüße
      Beccs und Rico

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s